Oxidativer Stress – wie gefährdet sind Sie?

In jeder Zelle des menschlichen Körpers wird Sauerstoff zur Energiegewinnung benötigt. Bei diesen Prozessen entstehen auch immer radikale Sauserstoffverbindungungen. Diese werden sofort von anwesenden Schutzsystemen, den sogenannten Antioxidantien, neutralisiert. So können normalerweise solche radikalen Verbindungen, auch freie Radikale genannt, keinen weiteren Schaden anrichten.

Ist nun dieses üblicherweise ausgeglichene System gestört und es kommt zu einer erhöhten Radikalbildung, wird das oxidativer Stress genannt. Daneben können freie Radikale auch durch äußere Einflüsse, wie Luftschadstoffe, Ozon oder UV-Licht noch zusätzlich gebildet werden.

Das körpereigene Schutsystem schafft die Neutralisierung nicht mehr und so werden vermehrt freie Radikale gebildet, die verantwortlich sind für den Alterungsprozess sind und im Zusammenhang mit der Entstehung verschiedener Krankheiten wie Diabetes, Alzheimer, Schlaganfall, Rheuma und Krebs stehen.

Dagegen steht natürlich das reichhaltige Angebot der Natur, die mit ihren Antioxidantien wie Vtamin C , Selen, Beta-Carotin, Coenzym Q 10 und Omega-3-Fischöl, um nur einige hier zu nennen,nur darauf wartet, dem menschlichen Körper bei seinem Kampf zu helfen.

Wir bestimmen Ihren Wert der freien Radikale und informieren Sie darüber, welche Antioxidantien Sie einnehmen und was Sie noch tun können,um ein gesundes Verhaltnis der freien Radikale wieder herzustellen.

Am Freitag, 21.09. von 09.00 bis 18.00 Uhr, können Sie Ihren persönlichen Oxidativen Stress bei uns in der Apotheke messen lassen.

Oxidativer Stress